#WirBauenZusammen
Jetzt spenden Zur Webseite

Wir Bauen* Zusammen

  • * Infrastruktur für Schulen
  • * Wasser- und Sanitäranlagen
  • * Brücken zwischen Kulturen

Wir bauen zusammen...

…und zwar auf gleicher Augenhöhe, gemeinsam mit Partnern im Inland wie im Ausland. Wir – größtenteils ehrenamtlich Engagierte – bauen Infrastruktur für Schulen, Wasser- und Sanitäranlagen, Brücken zwischen Kulturen und vieles mehr.

Wir wollen noch aktiver werden, mehr Menschen erreichen und – gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort – mit angepassten Technologien Lebensbedingungen verbessern.

Wir sind unabhängig von großen Geldgebern und wollen es auch bleiben. JETZT SPENDEN – und dafür sorgen, dass wir weiter zusammen bauen!

Aktuelles

Water for Social Peace

04. Dezember 2019

»Ich kenne Menschen, die jeden Tag eine Menge Ressourcen und Geld verschwenden … Und ich kenne Menschen, die genau diese Hilfe benötigen. Wie kann ich abends einschlafen, ohne etwas zu machen? Ich will niemanden dazu bringen, sich schuldig zu fühlen, aber ich möchte die beiden Welten verbinden.« —Issa Nypahaga, Gründer von Hope International for Tikar People (HITIP)

Tikar ist eine 7000 km² große, dünn besiedelte Region in der Mitte Kameruns und liegt eingeschlossen von den Flüssen Mbam und Sanaga im äquatorialen Regenwald. Bewohner dieser abgelegenen Region sind die Tikar und die „Bedzan“ Pygmäen. Auch wenn hier Wasser im Überfluss vorhanden ist, mangelt es an sauberem Trinkwasser. Deshalb gehört es zum täglichen Überlebenskampf der Bewohner, Trinkwasser zu beschaffen. Fehlendes Hygienebewusstsein verstärkt zusätzlich die Gefahr von Erkrankungen – besonders Kinder sind davon betroffen. Erst einmal krank, können sie nicht zur Schule gehen. Auch gesunde Kinder hat das Thema „Wasser“ Auswirkungen: Die weiten Wege, die sie zur Wasserquelle zurücklegen müssen, bedeutet weniger Zeit für die Schule.

Der oben zitierte Issa Nyaphaga wuchs in einem Dorf des Tikar Stammes „Nditam“ auf, er ist Künstler und Aktivist. Seine Vision ist, den Bewohnern der Tikar-Region neue Perspektiven zu bieten. 2002 gründete Issa HITIP, um die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern. So startete 2012 HITIP ein mit Solarenergie betriebenes Gemeinschaftsradio, das die Kommunikation in der Region deutlich erleichtert: Radio Taboo.

Seit 2018 arbeiten Ehrenamtliche von Ingenieure ohne Grenzen mit HITIP zusammen an dem Projekt »Water for Social Peace« im Rahmen des Programms WASH (Wasser, Sanitär, Hygiene), um mehr Menschen in Tikar den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. 2020 werden wieder Ehrenamtliche nach Tikar fahren. Sie werden Hygieneschulungen durchführen – persönlich, wie auch im Radio. Und sie werden gemeinsam mit HITIP weitere Wasserkommitees aufbauen, die sich um die Instandhaltung der Wasserpumpen und die gerechte Verteilung des Wassers kümmern. Außerdem werden sie Techniker in der Wartung und Reparatur von Brunnen ausbilden.

Johanna Oladeji, die als Ehrenamtliche bei der Ingenieure ohne Grenzen-Regionalgruppe Aachen aktiv ist, meint: »Es ist großartig zu sehen, wie engagiert Menschen vor Ort sind und es motiviert uns, an diesem Projekt weiter zu arbeiten. Wir möchten Issas Vision unterstützen und zusammen mit HITIP den Bewohnern der Tikar-Region neue Möglichkeiten eröffnen. Und damit das gut funktioniert, gibt es auch hierzulande eine enge Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen in Kamerun aktiven Ehrenamtlichen.«

Weitere Projekte

Wir bauen Trockentrenntoiletten in Sierra Leone

20. November 2019

Auf die Toilette gehen – was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, bleibt 40% der Weltbevölkerung verwehrt. Die Folgen sind Krankheiten und eine hohe Sterblichkeitsrate. 

Wasserversorgung für eine Schule in Ruanda

12. November 2019

Shams Osman, Markus Schröder und Dr. Patrick Fekete aus der Berliner Regionalgruppe von Ingenieure ohne Grenzen waren im August in Karambi, Ruanda. Im Interview erzählen sie von ihrer Reise, ihrem Projekt und seinen Herausforderungen.

Zusammen bauen wir erdbebensichere Häuser aus Naturstein

30. Oktober 2019

Mai 2015: Ein schweres Erdbeben erschüttert weite Teile Nepals. Auch das Dorf Lurpung, das sich etwa 45 km südöstlich von Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, befindet, war betroffen. Zu diesem Zeitpunkt plante bereits Ingenieure ohne Grenzen in dieser Gegend ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung.

Am 15. Oktober ist Welthändewaschtag!

16. Oktober 2019

Händewaschen ist wichtig, das weiß jedes Kind. Vor dem Essen, nach dem Besuch der Toilette, nach Kontakt mit Kranken und Tieren waschen wir uns ganz selbstverständlich die Hände. Anlässlich des Welthändewaschtags wollen wir an die Regionen auf der Welt erinnern, in der das Händewaschen nicht selbstverständlich ist – einfach, weil es kein sauberes Wasser gibt. Denn 47% der Weltbevölkerung haben keine Möglichkeit, sich die Hände zu waschen.

Gesundheitsversorgung für alle in Kako, Uganda!

09. Oktober 2019

Der Arzt Dr. Sebastian Kyewalyanga gründete 1951 ein kleines Gesundheitszentrum in seinem Heimatdorf Kako in Uganda. Damit hatten über 7000 Menschen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. In den 1980er Jahren führte sein Sohn die Arbeit fort, bis er erkrankte und das Gesundheitszentrum 2005 schließen musste.

Water is light: Strom aus Wasserkraft

02. Oktober 2019

„Es ist für mich einfach großartig zu sehen, dass die Leute sich so sehr über den Strom und das Licht freuen und auch, dass ich das Wissen, das ich erworben habe, angewendet habe. Das motiviert mich sehr.“ So beschreibt Paul Nyuoh aus Kamerun seine Erfahrungen im Projekt „Water is light“. Paul hat selbstständig Kleinstwasserkraftwerke in seinem Heimatdorf gebaut, nachdem er 2017 an einer Schulung durch Ingenieure ohne Grenzen teilgenommen hatte. Zuvor gab es dort keinerlei Stromversorgung.

Geflüchtete und Ehrenamtliche bauen zusammen Windräder

25. September 2019

„Wir müssen den Wind benutzen und die Sonne“ sagt Adriatik, der in Albanien im Wasserkraftwerk arbeitete und bereits an zwei Sprach- und Technikworkshops teilnahm. Seit 2015, als die Anzahl der nach Deutschland einreisenden Geflüchteten enorm anstieg, unterstützen unsere Ehrenamtlichen Geflüchtete mit einem Angebot aus Workshops zu technischer Fachsprache und praktischer Anwendung – im Rahmen unseres Programms „Integration Heißt Gemeinsam – Vielfalt. Sprache. Technik.“

Wir machen Schule!

18. September 2019

Am 20. September 2019 ist Weltkindertag

Der diesjährige Weltkindertag steht unter dem Motto. „Wir Kinder haben Rechte!“ – denn 2019 ist auch Kinderrechtsjahr: vor genau 30 Jahren trat die UN-Konvention zum Schutz der Rechte von Kindern in Kraft.

Wir bauen zusammen Zisternen in Tansania

10. September 2019

Nicht nur Theofilida Joas, die im Video erzählt, wie ihr Leben durch die Regenwasserzisterne verändert wurde, hat von dem gemeinsamen Bau von Zisternen profitiert. Seit 2008 bauen wir zusammen mit der tansanischen Nichtregierungsorganisation MAVUNO Regenwasserzisternen in ländlichen Gebieten Tansanias. Im Zuge dieser Kooperation entstanden bisher über 230 Wassertanks.